Ihr wollt Brot backen? So richtig Brot?
					
	Ok, here it goes: The famous "Genetztes"
					
	1.) Plan machen, wann das Brot fertig sein soll, z.B. Sonntag Abend
	
	2.) Am Tag davor, Nachmittags anfangen
	
	3.) Einkaufszettel schreiben:
							
	4.) Einkaufen
	    Das Bier brauchen wir später, also erstmal kalt stellen.
	
	5.) Die leidigen Vorbereitungen (Samstag Abend/Nacht) Sauerteig und Vorteig herstellen
		5.1.) Am späten Nachmittag einen Teelöffel Sauerteig mit 2cl Wasser und 
		      1EL Roggenmehl verrühren und abgedeckt an einen warmen Ort stellen (25°)
		
		5.2.) Kurz bevor es auf die Piste geht, also gegen zehn, elf, nochmal 3cl Wasser 
		      und 2EL Roggenmehl zugeben und etwas kühler stellen (20°)
		
		5.3.) Wenn ihr nachts so gegen zwei oder drei zurückkommt, 200g Weizenmehl,
		      200g Wasser und 10g Hefe verrühren und abgedeckt in der Schüssel stehen lassen.
		
		5.4.) Am nächsten Morgen, also so wieder gegen zehn, elf, 75g Roggenmehl
		      und 75g Wasser in den Sauerteig einrühren und schön warm stellen (30°)
	
	6.a) Jetzt sollte es so Sonntag 14 Uhr sein, der eigentliche Teig kann hergestellt werden
	      Sauerteig + Hefe-Vorteig + 600g Weizenmehl + 300g Wasser + 1 EL Salz
	       
	6.b) Alles zusammenrühren und 10min mit nem Knethaken kneten - per Hand
	       wärs ganz original, aber die Teigreste von den Händen kleben immer so furchtbar
	       an den Becksflaschen - und hin und wieder sträubt sich dann auch mal der
	       Leergutautomat...
	       
	
	7.) Jetzt bleibt der Teig 30min. in der Schüssel liegen und endlich
	    kann das erste Becks geöffnet werden
	
	8.) Vorher aber ein Backblech in den Ofen ganz nach unten schieben und den 
	    Ofen auf 250° vorheizen (bzw. einfach alles, was geht); wer hateinen Schamottstein 
	    mit in den Ofen legen
	
	9.) Nach 30min.  kräftig mit der Faust auf den Teig schlagen - einfach an 
	    Sarrazin denken und zuschlagen
	    
	
	10.) Wieder 30min. ruhen lassen, eventuell das zweite Becks öffnen
	
	11.) Dem Teig wieder ordentlich eins in die Fresse geben
	
	12.) Diesmal nur 15min. ruhen lassen
	
	13.) Die Spannung steigt - jetzt kommt der lustige Teil: mit einem
	     Schlesinger den Teig ein wenig zusammen stossen und ca 2cl Wasser
	     den Rand entlang giessen und mit der Teigkarte das Wasser etwas
	     unter dem Teigklumpen verteilen - der Teig ist jetzt "genetzt"
	     Genau! Daher kommt der lustige Name - weil die Schwaben net so
	     rischtisch Deutsch könne
	     
	
	14.) Jetzt auch die Hände netzen und den Teig aus der Schüssel holen, dabei
	     das ganze Ding irgendwie in Form halten
	
	15.) Mit einem Fuß den Ofen öffnen, dann den Teig aufs Blech klatschen,
      	     möglichst ohne dabei allzu viele Haare an den Heizstäben abrauchen zu lassen
	     
	
	16.) Ofen nochmal kurz aufmachen und einen "Schluck" Wasser reinkippen
	     Unter das Blech!
	
	17.) Das nächste Becks aufmachen, verschnaufen
	
	18.) Nach 10min. den Ofen auf 200° stellen
	
	19.) Nach *insgesamt* einer Stunde ist das Brot fertig
	

	
	20.) Einige Stunden abkühlen lassen und mit nem Becks, falls noch eins da
	     ist, geniessen
					
				

Index