10. Hinterseer Einzelzeitfahren am Pfingstmontag – Holz und Silber!

Ein Jahr ist es nun her, dass ich beim Hinterseer Einzelzeitfahren  die Lust am Radeln auf der Zeitmaschine entdeckt hatte und seither schaffte ich es, genau null EZFs zu fahren. Nun sollte es an gleicher Stelle also weiter gehen und die Lust neu entfacht werden.

Das Wetter im hohen Norden Deutschlands war gut, auf der Startliste standen 107 Fahrer und ich durfte als Nummer 76, mit dem „Teamzeitfahrrad“ von David, auf den 16,5 km langen Kurs.

Wie im Vorjahr gelang es mir bereits kurz nach dem Start, die Lust aufs Zeitfahren zu verlieren. Es brannte in der Lunge und es brannte in den Beinen und das erste Mal in meiner Karriere hatte ich diese Sabberstreifen im Gesicht hängen, die man beim Biathlon immer sieht, aber nicht sehen will.

Der Kurs geht hin und zurück, der Wind kommt also mal so und mal so. Auf dem Hinweg kam er so und ich konnte das Tempo auf einen ordentlichen Schnitt hoch fahren. Das nahm zwar nicht das Brennen aus dem Körper, aber es verkürzte die Zeit bis zur Wende.

Nach der Wende kam der Wind dann so, das andere so also und der Schnitt fiel ab. Dennoch gelang es mir das Brennen in den Muskeln zu erhalten, zu dem sich etwa 7 km vor dem Ziel, ein (er)brechendes Gefühl in der Magengegend hinzu gesellte.

So voll von intensiven und zugleich widersprüchlichen Gefühlen fuhr ich dem Ziel entgegen. Vier km vor dem Ziel entledigte ich mich meiner Flasche, die ich auch nach dem Rennen nicht mehr finden konnte (war aber eine BIO-Bottle, die verfault in ein bis zwei Jahren – zu finden bei verduro.de ;-) ). Diese Aktion kostete mich wahrscheinlich mehr Zeit, als ich mir an Ersparnis erhofft hatte…man lernt eben immer wieder dazu.

Die letzten Meter waren dann doch schnell geschafft, die diversen Gefühle und Befindlichkeiten flauten ab und die Freude über das Geschaffte (und auch Lust am Zeitfahren) kam zurück.

Und all das wurde mit einem vierten Platz in der Gesamtwertung und einer schicken Silbermedaille in der meiner AK belohnt. Ach wie war das schön… ;-)